Sophie

body. mind. pain.
impression and expression
society, power, discrimination.

experiences are ingrained into our muscles, into our minds, have become parts of us.

Kopf. Körper. Schmerz.
Eindrücke und Ausdrücke
Gesellschaft, Macht und Diskriminierungen.
Erfahrungen werden in unsere Körper eingeschrieben, in unsere Psychen, werden Teil von uns.

Tête. Corps. Douleur.
Impression et expression.
Société, pouvoir et discriminisation.
Experiences sont inscrit dans nos corps, dans nos âmes, deviennent parties de nous.

Zu den unterschiedlichen Wirkweisen der Therapien findet ihr viel bei den Beschreibungen der Therapieformen, deswegen hier mehr zu meinem Bezug dazu.

Zu meinen Erfahrungen:

An Chinesischer Medizin interessiert mich zum Beispiel der unumgängliche Zusammenhang zwischen mentalem und körperlichem in Diagnostik und Behandlung und dass Behandlungen einfach möglich gemacht werden können. Durch Erklärungsmuster der chinesischen Medizin habe ich meinen Körper besser verstehen gelernt, was ich neben den Therapien an sich, gern weitergeben würde. Dies kann sich sehr empowernd anfühlen in einer Gesellschaft, in der Körper jenseits weißer cis-Männlichkeiten oft als hilfsbedürftig, ohnmächtig, oder teilweise als bedrohlich angesehen werden.

Auch westliche Medizin interessiert mich sehr und ich finde in vielen Fällen fachübergreifende Behandlungen sehr wichtig.

2015 habe ich angefangen Chinesische und westliche Medizin sowie Phytotherapie (Heilpflanzenkunde) an der selbstverwalteten Heilpraktikschule in Berlin zu lernen. Chinesische Medizin habe ich von unterschiedlichen Dozent:innen gelernt. Bei Zweien habe ich dann auch in der Praxis hospitiert und für dem Dritten habe ich als Therapeutin die Praxishospitanz der neuen Schüler:innen begleitet.

Massage:

Außerdem habe ich an der selben Schule verschiedene Massageformen gelernt: angefangen habe ich mit klassischer Massage und Fußreflexzonentherapie. Danach habe ich TuiNa glelernt. Heute massiere ich je nach Beschwerden mit einer Mischung dieser drei Richtungen.

Massagen sind für mich manchmal eine recht mechanische Bearbeitung des Gewebes und der Muskeln zur Linderung von Beschwerden des Bewegungsapparates. Es kann aber auch ein wieder-Verbinden zum Eigenen Empfinden sein, was im Alltag oder Routinen untergehen kann, oder ein Aufmerksam-werden auf das, was mit einem gerade los ist, dadurch, dass Gewebe und Muskeln massiert werden, die ständig gebraucht werden, die wir sonst aber gar nicht so genau wahrnehmen. Der Gebrauch kann ganz unterschiedlich sein: stehen, sitzen, fürchten oder zweifeln zum Beispiel.
Auch beim Massieren denke ich viel in Mustern und Ansätzen der Chinesischen Medizin und den Leitbahnen.

Phytotherapie

Die Behandlung über Kräuter wende ich dann an, wenn ich zusätzlich zur Akupunktur und Ernährung regelmäßige, bestimmte Funktionen nährende Wirkung erzielen möchte. Ich bediene mich hier westlicher Kräuter und orientiere mich auch daran, wie deren Wirkweise in Chinesischer Medizin gedeutet werden.
Diese Therapieform wende ich ausschließlich im Rahmen der Behandlungen mit chinesischer Medizin an.

Ich habe gelernt bei:

Chinesische Medizin:
2015-2018 bei Gerlinde Hätter
2016-2017 bei Oliver Nowak
2017-2019 Rudi Fink und Franz Kratochwil
2017-2019 Stephan Raatz
März – April 2019 Studienaufenthalt am Zhejiang Provincial Hospital of Chinese Medicine in Hangzhou
Februar 2020 Fortbildung Ohrakupunktur

Massage:
2015 Klassische Massage
2015 Fußreflexzonenmassage
2016 TuiNa bei Axel Does
Phytotherapie 2015 – 2018 von Christian Maier
Seit Sommer 2019 bin ich selbständig.